• 21. Oktober 2016

    Berliner Zeilen – 15/16

    Liebe Genossinnen und Genossen,
    liebe Freundinnen und Freunde,

    in dieser Woche habe ich an einem Treffen von einhundert Abgeordneten der SPD, der Grünen und der Linkspartei teilgenommen. Demokratische Parteien müssen grundsätzlich untereinander koalitionsfähig sein, große Koalitionen dürfen kein Dauerzustand sein – nicht zuletzt weil die Beteiligten Parteien dann irgendwann nicht mehr “groß” sind. Demokratie braucht den Unterschied und den Wechsel. Jetzt haben wir miteinander gesprochen und verabredet, das weiter zu tun. Mehr nicht. Wenn die CSU das heftig kritisiert, kann es ja nicht ganz falsch sein. Auch wenn die Unterschiede und teilweise auch Gräben zwischen den drei Parteien riesig sind: es tat gut mit Menschen im Raum zu sein, die überhaupt eine Vorstellung von einer besseren Welt haben und dafür arbeiten wollen. Das ist so etwas wie eine gemeinsame Grundhaltung, die mit der Union natürlich nie zu erreichen ist.

    Auch wenn mich die Große Koalition also nervt, können wir in dieser Koalition doch eine Menge bewegen. In dieser Woche zum Beispiel

    • dass eine Teilrente einfacher in Anspruch genommen werden kann und damit ein schrittweiser Ausstieg aus dem Erwerbsleben erleichtert wird
    • dass Alleinerziehende, deren ehemalige Partner nicht für die Kinder zahlen, nun bis zum 18. Lebensjahr des Kindes einen Unterhaltsvorschuss vom Staat erhalten. Die Altersgrenze lag vorher bei 12, als ob Kinder danach nichts mehr kosten!
    • dass Leiharbeit und Werkverträge besser geregelt werden, unter anderem mit dem Grundsatz “gleicher Lohn für gleiche Arbeit” nach 9 Monaten.

    In allen Bereichen bleibt damit weiter viel zu tun, aber die Schritte gehen in die richtige Richtung und ohne SPD wäre das mal wieder alles nichts geworden.

    barley_katherina_0112_hg_gro_f

    Am kommenden Mittwoch, den 26. Oktober, nominiert die SPD im Wahlkreis Rhein-Neckar ihren Kandidaten oder ihre Kandidatin für die Bundestagswahl 2017. Weil meine Arbeit mir Freude bereitet und es noch viel zu tun gibt, habe ich angekündigt, dass ich mich erneut um die Kandidatur bewerbe. Als Gast nimmt die SPD-Generalsekretärin Katarina Barley an der Nominierungsveranstaltung teil und es gibt Musik, Zwiebelkuchen und Neuen Wein. Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn an diesem Abend viele um 18:30 Uhr ins SRH Bildungswerk (Im Spitzerfeld 25) in Neckargemünd kommen und so ihre Unterstützung zeigen.

    Herzliche Grüße
    Ihr/Euer Lars Castellucci

     

    Hier können wir uns treffen:

keine Kommentare möglich