• 19. Juni 2015

    Berliner Zeilen – 07/15

    Liebe Genossinnen und Genossen,
    liebe Freundinnen und Freunde,

    heute frage ich mal, was einen guten Abgeordneten ausmacht. Eine Ärztin aus Heidelberg bittet um meine Zustimmung, dass die Beihilfe zur Selbsttötung unter Strafe gestellt werden soll. Ich sage: Verbote werden nicht helfen. Andere sagen, wir sind Zahlmeister Europas, bei mir bleibt nichts hängen und die Griechen bekommen unser ganzes Geld – Schluss damit. Ich sage: wir profitieren von Europa, wir sollten uns nicht am Nasenring durch die Arena ziehen lassen, aber das Wichtigste ist, dass Griechenland wirtschaftlich wieder auf die Füße kommt. Und manche wollen, dass ich einfach mal öfter dagegen stimme, unabhängig davon, was im Koalitionsvertrag steht. Ich sage: das Gewissen entscheidet – und es meldet sich zum Beispiel wenn Grundrechte oder Menschenleben berührt sind und nicht bei Fragen wie der Maut – und Verträge soll man einhalten, denn wir wollen das Land verlässlich führen. Was meinen Sie? Was meinst Du?

    Ich lerne zum Beispiel, dass sich ein guter Abgeordneter selbst sehr bemühen muss, an verlässliche Informationen heranzukommen. Dabei helfen zum Beispiel Auslandsreisen, wie zuletzt die Reise zur Flüchtlingspolitik nach Italien. Hierzu habe ich auch letzte Woche im Bundestag gesprochen. Die Rede gibt es in voller Länge in der Mediathek des Bundestages: http://dbtg.tv/fvid/5234348.

    Außerdem war ich vergangene Woche in der Digitalen Bürgersprechstunde von politik-digital.de zu Gast. Dort habe ich Fragen aus dem Wahlkreis beantwortet und über Flüchtlingspolitik gesprochen. Das Video der kompletten Sprechstunde gibt es unter https://youtube.com/watch?v=05Ir7aPLQCk.

    Herzliche Grüße
    Ihr/Euer Lars Castellucci

    Termine

    • Freitag, 19. Juni, 18:30 Uhr: Gottesdienst mit dem Landesbischof, Evangelische Stadtkirche Walldorf.
    • Samstag, 20. Juni, 12 Uhr: Deutsch-Afrikanisches Brückenfestival, Astorpark, Walldorf.
    • Montag, 22. Juni, 19:30 Uhr: „Mein Europa heißt Leben – Europäische Flüchtlingspolitik“, Rathaus, Großsachsener Straße 14, Hirschberg.
    • Mittwoch, 24. Juni, 18:30 Uhr: „Im Land dazwischen“, Filmvorführung der FES Hessen mit anschließender Gesprächsrunde, Kammer Filmkunsttheater, Steinweg 4, Marburg.
    • Donnerstag, 25. Juni, 18:30 Uhr: „Gemeinsam gegen Rechts“, Goldener Anker, Hauptstr. 29, Neckargemünd.
    • Freitag, 26. Juni, 20 Uhr: Rot-Grünes Streitgespräch „Nachhaltiges Wirtschaften“ mit Gerhard Schick, Kurpfalz-Centrum Leimen.
    • Sonntag, 28. Juni, 14 Uhr: Tag der offenen Gärten und Höfe, Eröffnung Fotoausstellung „Die Seele der Tiere“, Blumenstr. 24, Wiesloch.
    • Donnerstag, 16. Juli, 19:30 Uhr: „Industrie 4.0 – Wie arbeiten wir in der digitalen Zukunft?“ mit Brigitte Zypries, Walldorf.
    • Montag, 27. Juli, 19 Uhr: Eröffnung Wanderausstellung des Deutschen Bundestages, Stadtbücherei, Hirschstraße 15, Walldorf.
  • 22. Mai 2015

    Berliner Zeilen – 06/2015

    Liebe Genossinnen und Genossen,
    liebe Freundinnen und Freunde,

    in dieser Woche haben mich drei Schülergruppen aus dem Wahlkreis, Neckargemünd und Eberbach, in Berlin besucht. Die haben ein paar Tage Programm in Berlin und treffen – wenn es zeitlich irgendwie geht – „ihren“ Bundestagsabgeordneten für ein Gespräch. Das macht mir immer großen Spaß, denn meist sind ganz aufgeweckte junge Menschen dabei. Hinterher frage ich mich oft, was wir tun müssen, damit wenigstens ein paar von ihnen auch den Weg zum politischen Engagement und in die Parteien finden, denn wir brauchen sie – dringend.

    Eine Schülerin hat mich gefragt, ob denn die Flüchtlingspolitik das wichtigste Thema für die SPD sei. Das ist sie natürlich nicht. Im Nachtragshaushalt gibt es zum Beispiel zusätzliches Geld für ein Programm gegen Wohnungseinbrüche – ein Thema das auch für unseren Landes-Innenminister Reinhold Gall höchste Priorität hat. Ein Investitionsfonds in Höhe von 3,5 Milliarden Euro soll insbesondere finanzschwachen Städten und Gemeinden helfen. Heute morgen gab es eine Sitzung zur Bilanz „10 Jahre Grundsicherung für Arbeitslose“. Langzeitarbeitslosigkeit verfestigt sich, hier müssen wir viel mehr tun. Flüchtlingspolitik ist sehr wichtig, wir können Verantwortung übernehmen und tun es auch, und gleichzeitig arbeiten wir an den sozialen Fragen, die unser Land betreffen!

    Ob wir insgesamt auf einem guten Weg sind? Wir Sozialdemokraten wollen immer mehr, verändern, verbessern, so sind wir gestrickt. Am 2. Juni besucht mich Peer Steinbrück in Nußloch – herzliche Einladung zur Diskussion mit ihm – die Einladung ist beigefügt.

    Zuvor bin in ich mit einer Delegation in Italien. Sizilien, Lampedusa, Rom stehen auf dem Programm. Ich habe vor, engmaschig über Facebook, Twitter und Instagram zu berichten.

    Herzliche Grüße

    Ihr/euer
    Lars Castellucci

    Termine:

    • Sa, 23.05., 18 Uhr: Eröffnung Pfingstmarkt, Angelbachtal
    • Die, 2.06., 16 Uhr: Lesung und Diskussion mit Peer Steinbrück, Feuerwehrhaus Nußloch
    • Sa, 6.06., 17 Uhr: Festbankett 150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Walldorf, Astoria-Halle
  • 24. April 2015

    Berliner Zeilen – 05/2015

    Liebe Genossinnen und Genossen,
    liebe Freundinnen und Freunde,

    diese Woche stand stark unter dem Eindruck der Tragödie im Mittelmeer. Jetzt sind viele aufgeschreckt, die rechtzeitig hätten handeln können. Über meine Sicht auf die Lage im Mittelmeer habe ich am Mittwoch im Bundestag gesprochen: http://dbtg.tv/fvid/4957960.

    Mit den Ergebnissen des gestrigen Flüchtlingsgipfels in Brüssel bin ich nicht zufrieden. Es ist zwar gut, dass mehr Geld in die Hand genommen wird, aber entscheidend sind der Auftrag und das Einsatzgebiet. Wir brauchen, neben vielen anderen Maßnahmen, eine echte europäisch oder international getragene Rettungsmission.

    Ende Mai reise ich mit einer Delegation nach Sizilien und zu politischen Gesprächen nach Rom, um mir vor Ort ein Bild zu machen.

    Herzlich einladen möchte ich zu einer Veranstaltung am kommenden Montag, den 27. April. Ab 19 Uhr spreche ich in der Lobbachhalle in Meckesheim mit der Landtagsabgeordneten Anneke Graner und weiteren Gästen über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Wie können wir Familien besser unterstützen? Dieses  Thema wird auch eine wichtige Rolle im Landtagswahlkampf spielen und ich freue mich auf eine spannende Diskussion mit Ihnen und Euch.

    Herzliche Grüße
    Ihr/Euer Lars Castellucci

    P.S. Wenn Du diese Zeilen interessant fandest, leite sie doch einfach an eine Freundin oder einen Arbeitskollegen weiter und frage, ob er oder sie nicht auch auf den Verteiler möchte. Derzeit erreiche ich etwas über 1000 Menschen per E-Mail. Mit Deiner Hilfe können daraus leicht 2000 werden! Unter http://www.lars-castellucci.de/newsletter kann man sich direkt eintragen – oder einfach per E-Mail an lars.castellucci.ma01@bundestag.de.

    Termine

    • Montag, 27. April, 19 Uhr: „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ mit Anneke Graner MdL, Lobbachhalle, Mühlstraße 12/1, Meckesheim-Mönchzell.
    • Freitag, 8. Mai, 19:30 Uhr: Jahreshauptversammlung SPD Wiesloch, Gasthaus zum Friedrichshof, Hauptstraße 68, Wiesloch.
    • Dienstag, 2. Juni, 16 Uhr: Lesung mit Peer Steinbrück, Feuerwehrhaus, Nußloch.
    • Donnerstag, 25. Juni: „Rechtsextremismus im Rhein-Neckar-Kreis“, Neckargemünd.
    • Donnerstag, 16. Juli: „Industrie 4.0“ mit Brigitte Zypries, Walldorf.
  • 27. März 2015

    Berliner Zeilen – 04/2015

    Liebe Genossinnen und Genossen,
    liebe Freundinnen und Freunde,

    heute, am Ende von zwei Sitzungswochen, habe ich keine rechte Lust zu schreiben. Schon gar nicht über so einen Mist wie die Maut, aber auch nicht über eigentlich positive Dinge wie die deutliche Entlastung für die Kommunen, die wir gerade durchgesetzt haben. Das Unglück in Frankreich berührt mich doch sehr. Was auch immer die Untersuchungen ergeben, es ist eine Tragödie und meine Gedanken sind bei allen, die trauern.

    Aber doch ein paar Hinweise: Am Mittwoch letzter Woche war ich bei der ersten Sitzung des Beirates für die Belange deutscher Sinti und Roma im Innenministerium. Erinnert Ihr Euch an die fürchterlichen NPD-Plakate aus dem Europawahlkampf „Geld für die Oma statt für Sinti und Roma“? So etwas gehört verboten und wie das gelingen kann, war eine der Fragen, die wir behandelt haben.

    Diesen Montag hatten wir als SPD-Landesgruppe Baden-Württemberg eine erste gemeinsame Telefonsprechstunde. Das war eine gute Sache, die wir auch intensiv nachbereitet haben und wiederholen möchten. Gleichzeitig: In unseren Büros kann man an Werktagen natürlich immer anrufen. Sagt das doch gerne auch weiter.

    Und: Wir wären keine Sozis, wenn wir nicht schon wieder mitten in der fleißigen Regierungsarbeit darüber nachdenken würden, wie wir die Zukunft noch besser gestalten können. Dafür haben wir am Dienstag Projektgruppen eingesetzt. Innovation, Gerechtigkeit, Zusammenhalt sind wichtige Stichworte (http://www.spd-bundestagsfraktion.de/themen/projekt-zukunft-neuegerechtigkeit). Man darf gespannt sein!

    Unter der gewohnten Adresse www.lars-castellucci.de befindet sich seit kurzem meine neue Webseite. Danke an Bernd Geissler, der mich schon seit über zwanzig Jahren in Sachen Internet begleitet, und an Robin Mesarosch und mein gesamtes Team für ihre Unterstützung. Entschlackt und mit modernem Auftritt, die Infos besser auf den Punkt – mir gefällt ’s und bin gespannt auf Rückmeldungen. Auch sind dort alle Berliner Zeilen archiviert. Viel Spaß beim Stöbern!

    Jetzt steht die Osterpause vor der Tür. Ich bin im Wahlkreis unterwegs und dann auch ein paar Tage im Süden.

    Schon einmal schöne Feiertage und bis zum nächsten Mal,

    Euer/Ihr
    Lars Castellucci

     

    Termine

    • Fr. 27. März, 17:30 Uhr: 40 Jahre SPD OV Mühlhausen mit Hilde Mattheis, Bürgersaal Schloss Tairnbach.
    • Sa. 28. März, 11:00 Uhr: Ausstellungseröffnung „Spiegelblicke“, Wahlkreisbüro, Marktstr. 11, Wiesloch.
    • Sa. 28. März, 17:00 Uhr: Familienfest OV Plankstadt, Gemeindezentrum, Schwetzinger Str. 31.
    • Sa. 28. März, 19:00 Uhr: Politische Weinprobe OV Dielheim, Gewölbekeller des Rathaus-Nebengebäudes, Rauenberger Str. 4.
    • Mo. 13. April, 19:00 Uhr: Jahreshauptversammlung OV Walldorf, Pfälzer Hof, Schwetzinger Str. 1.
    • Mi. 15. April, 18:30 Uhr: Lesung „Spiegelblicke“, Bronners, Marktstr. 13, Wiesloch.
    • Sa. 18. April, 11:00 Uhr: Jahreshauptversammlung SPD Rhein-Neckar, Stadthalle Eberbach.
  • 26. März 2015

    Berliner Zeilen – 03/2015

    Liebe Genossinnen und Genossen,
    liebe Freundinnen und Freunde,

    die Welt um uns hält uns weiter in Atem. Wir bangen um die Umsetzung der Minsker Verhandlungsergebnisse. Wir haben die Griechenlandhilfen verlängert (und profitieren übrigens Stand heute davon durch Zinszahlungen und die Niedrigzinsphase). Wir sind im Gespräch mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten des Kosovo wegen der Massenflucht aus seinem Land – und das ist nur ein kleiner Ausschnitt.

    Frank-Walter Steinmeier hat uns gestern im sogenannten Arbeitskreis EINS berichtet. Er hat jetzt ein Jahr lang das Auswärtige Amt umgekrempelt (www.review2014.de). Dabei wurden beispielsweise Krisenprävention und Krisennachsorge gebündelt und gestärkt. Angesichts der Krisen um uns herum werden wir uns in der nächsten Zeit sehr viel stärker der Frage stellen müssen, wie Deutschlands Verantwortung aussehen soll. Wenn ich das so schreibe, befürchten sicher viele, dass militärische Verantwortung gemeint ist. Es ist eine große Errungenschaft, dass wir eine Nation geworden sind, die in erster Linie friedensstiftend wirken will, hat Ute Vogt am Montag in der Landesgruppe gesagt. Und Frank-Walter Steinmeier ist ja genau der  Außenminister der Generationen, die das verinnerlicht haben. Er ist rastlos als Diplomat, miteinander zu reden, nicht aufzugeben, das ist sein Leitmotiv. Was bringt Diplomatie? Wie können wir rechtzeitiger sein in unseren Bemühungen? Auf welche neue Weltordnung sollen sie zulaufen? Lasst uns darüber miteinander ins Gespräch kommen.

    Außerdem haben wir diese Woche einen ersten Aufschlag für ein Einwanderungsgesetz verabschiedet. Aktuell gibt es mehr als 50 verschiedene Aufenthaltstitel, verstreut in mehreren Gesetzen. Wir schlagen vor, die verschiedenen Vorschriften zu bündeln. Gleichzeitig müssen wir klar machen, dass wir uns genauso um die diejenigen kümmern, die schon da sind – seien es Soloselbstständige mit Angst vor Altersarmut, Alleinerziehende ohne Unterhaltszahlungen oder alle, denen kein vernünftiger Berufseinstieg gelingt.

    Herzliche Grüße von
    Lars Castellucci