• 28. April 2017

    Berliner Zeilen 05/17

    Liebe Genossinnen und Genossen,
    liebe Freundinnen und Freunde,

    nach Ostern habe ich eine Woche Verschnaufpause in Italien eingelegt. Das Wetter war mäßig, aber damit war dann mehr Zeit für Dinge, die sonst im Alltag zu kurz kommen: Bücher, Freunde, Shopping und natürlich wunderbares Essen. Wir haben auch das berühmte Staufer-Castel del Monte besucht und ich habe ziemlich viele Fotos für Dr. Ludwig Hildebrandt gemacht, der derzeit an der Burg Steinsberg an Restaurierungsarbeiten beteiligt ist, die unsere Bundesförderung möglich gemacht hat. Steinsberg und Castel del Monte weisen nämlich einige bauliche Parallelen auf. Insofern hätte ich natürlich im schönen Kraichgau bleiben können…

    Nachts um 23 Uhr sind wir dann am Sonntag in Karlsruhe/Baden-Baden gelandet, morgens hatte ich gleich Unterricht an meiner Hochschule und am Nachmittag ging es wieder nach Berlin.

    Hier haben wir unter anderem über den Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung debattiert. Martin Schulz stellt das Thema Gerechtigkeit in den Mittelpunkt. Zurecht, wenn man den Bericht liest. Die unteren 40 Prozent der Einkommen haben in den letzten zwanzig Jahren Rückschritte statt Fortschritte gemacht. Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander. Unser Regierungsprogramm muss darauf Antworten geben! Eine Zusammenfassung des Berichts gibt es hier.

    Manche fordern angesichts dieser Entwicklung radikale Maßnahmen, zum Beispiel ein bedingungsloses Grundeinkommen. Ich lehne das ab und habe auf vorwärts.de einen Artikel dazu veröffentlicht. Darin plädiere ich als Alternativen für mehr Würde im System, allem voran gerechte Löhne, für eine Weiterentwicklung des Sozialstaats, der wirklich zum Helfer der Menschen wird, und für eine Kultur des Sozialen, in der wir von Mensch zu Mensch mehr füreinander einstehen.

    Je mehr Gerechtigkeit wir in Deutschland verwirklichen können, je mehr überhaupt erst einmal die Alltagssorgen der Menschen von der Politik wahrnehmbar aufgenommen werden, umso weniger mache ich mir um die Solidaritätspotenziale Sorgen. Das betrifft auch unseren weiteren Umgang mit Geflüchteten. Gestern habe ich erneut zu Abschiebungen nach Afghanistan Stellung bezogen und Linke und Grüne haben versucht, mich in die Mangel zu nehmen. Ja, niemand versteht, dass Menschen, die kein Bleiberecht haben, scheinbar einfach trotzdem bleiben können. Aber auch umgekehrt: Genauso wenig versteht es jemand, dass Menschen, die sich wohlverhalten und zu unserem Wohlstand  beitragen, unser Land von heute auf morgen per unangekündigtem Transporter am frühen Morgen verlassen sollen. Es ist noch ein weiter Weg bis zu einer klugen und menschenwürdigen Gestaltung der Migration, zumal wir diese Fragen nicht in Deutschland alleine lösen können. So schwierig alles ist, ich bin froh und bis zum Äußersten motiviert, hier weiter voranzukommen. Hier gibt es meine Rede als Video.

    Herzliche Grüße
    Ihr/Euer Lars Castellucci

     

    Termine:

    • Montag, 1. Mai: Tour durch den Wahlkreis mit Besuch der SPD-Feste in Heiligkreuzsteinach, Eberbach, Sinsheim und Wiesloch.
    • Montag, 1. Mai, 18 Uhr: 125 Jahre DRK Leimen, Bürgerhaus am alten Stadttor, Nusslocher Str. 14, Leimen.
    • Donnerstag, 4. Mai, 19 Uhr: Stiftungsforum Bürgerstiftung Wiesloch, Dorfgemeinschaftshaus Schatthausen, Hohenhardter Str. 7.
    • Freitag, 5. Mai, 19:30 Uhr: Jahreshauptversammlung SPD Walldorf, MINT, Schwetzinger Str. 88.
    • Dienstag, 9. Mai, 18:30 Uhr: Pizza & Politik, Wahlkreisbüro, Marktstr. 11, Wiesloch.
    • Mittwoch, 10. Mai, 18:30 Uhr: Firmenlauf Walldorf, Waldstadion.
    • Donnerstag, 11. Mai 18:30 Uhr: “Zwischen Willkommenskultur und Überforderung – wie Deutschland mit dem Thema Flüchtlinge umgeht“, Gasthaus Zum Lamm, Wirtsgasse 1, 74532 Ilshofen.
    • Freitag, 12. Mai, 18:30 Uhr: Politische Weinprobe mit Leni Breymaier, Weingut Becker, Oberer Jagdweg 13, 69254 Malsch.
    • Freitag, 19. Mai, 19:30 Uhr: “Zukunft der deutschen Außenpolitik” mit Niels Annen, Grafeneckschule, Asbacher Str. 4, Helmstadt-Bargen.

keine Kommentare möglich